WLAN-Sicherheit und Haftung

Das Landgericht Hamburg hatte am 12.09.2006

in einem Urteil entschieden, dass WLAN – Betreiber in der Pflicht sind, ihre Verbindung bzw. ihren Router zu sichern, um eventuelle Rechtsverletzungen zu verhindern.

In dem verhandelten Fall, über das das Landgericht Hamburg  entscheiden hatte, ging es um eine ungesicherte WLAN – Verbindung, die genutzt wurde, um Musik zu tauschen.  Der Betreiber hätte seine Verbindung bzw. seinen Router gegen den Zugriff durch Dritte sichern müssen.

Nun urteilte der Bundesgerichtshof.

 

Demnach sei es unerheblich, wer die Rechtsverletzung begangen hat. Entscheidend sei dagegen die Möglichmachung des Zugriffs auf das WLAN durch Dritte, für die der Betreiber die Verantwortung trägt. Grundsätzlich verwies das Gericht auf die allgemeine Kenntnis der Gefahr des Zugriffs durch Dritte auf ungeschützte WLAN – Verbindungen. Aus dieser Kenntnis ergeben sich automatisch die Prüfungspflichten des Betreibers. Allerdings genüge ein Passwortschutz nicht.

Nun urteilte der Bundesgerichtshof.

Dieses Urteil schränkt jedoch den Umfang der Haftung ein. So muss der WLAN Betreiber eine Abmahnung in Kauf nehmen, es begrenzt die Kosten für die Abmahnung von bisher üblichen 1000 € und mehr auf 100 €.

Doch um diese auch zu vermeiden ist Folgendes von Nöten:
  • Der WLAN Router bzw. Accespoint muss passwortgeschützt sein.
  • Dazu reicht nicht das Standardpasswort des Herstellers.
  • Ein ausreichend langes und sicheres Passwort muss vom Betreiber eingestellt werden.
  • Der aktuellste Sicherheitsstandard muss eingestellt sein ( z.B. WPA-PSK nicht WEP)
  • Nach dieser Einrichtung braucht der Betreiber jedoch nicht andauernd aufrüsten

Damit wäre der Umstand, dass es Hackern gelingt in WLAN Netze einzubrechen zwar nicht mehr mit eklatanten Kosten verbunden, doch auch im Inneren des Haushalts ist Aufmerksamkeit geboten.

Eltern haften für ihere Kinder!

Die Verlockungen von Tauschbörsen können so die Famileinkasse plündern oder gar die Ausbildungsrücklagen vernichten. Um dies zu verhindern sind Kindersicherungs- systeme ein probates Mittel. Es fühlt sich nicht gut an seine Kinder zu kontrollieren, jedoch achten Eltern auch sonst darauf gefährdende Dinge von ihnen fernzuhalten. Neue Medien heissen neue Chancen aber auch neue Gefahren.

Wissen ist Macht

Gute Kindersicherungen müssen nicht die Welt kosten, man muss Sie nur einrichten. Eine solche Sicherung ist im Lieferumfang unserer bevorzugten Virenschutz Software TrendMicro Security enthalten. Vielleicht ja auch in Ihrer?

Wir beraten Sie gern kostenlos.

Print Friendly, PDF & Email

Tags: , ,